Korrelation und Kausalität: Wieso Nicolas Cage (keine) Menschen ertränkt

Der Blog „Spurious Correlations“ zeigt Daten, zwischen denen eine Korrelation besteht – jedoch vermutlich keine Kausalität. Das bedeutet, weil ein Ereignis A eintritt, muss nicht zwingend ein Ereignis B eintreten. Die Daten aus der Vergangenheit lassen nur vermuten, dass die Wahrscheinlichkeit, dass ein Ereignis B bei A eintritt, höher ist. Beispielsweise korreliert die Schuhgröße mit dem Einkommen. Das bedeutet jedoch nicht, dass man das Einkommen eines Menschen erhöhen kann, wenn man ihm zu große Schuhe kauft.

Wenn man jedoch raten müsste, welche von zwei Personen das höhere Einkommen haben, wäre die Auswahl der Person mit großen Schuhen eine gute Wahl. Bei diesem Beispiel zeigt sich jedoch auch ein weiterer Stolperer bei Korrelationen: Es könnte sein, dass ein Aspekt einfach übersehen wurde, der jedoch großen Einfluss auf die Korrelation nimmt. In diesem Beispiel ist der verfälschende Aspekt (genannt Mediatorvariable) das Geschlecht. Frauen verdienen im Durchschnitt weniger und haben kleinere Füße. Das nimmt natürlich Einfluss auf die Korrelation.

Genauso darf man davon ausgehen, dass Nicolas Cage keine Menschen ertränkt, wenn er in einem Film auftaucht:

Scheidungsgründe

Der Betreiber des Blogs „Spurious Correlations“ verknüpft die Charts auch untereinander, wodurch sich herausfinden lässt, was zum Beispiel alles mit der Scheidungsrate korreliert:

http://tylervigen.com/discover

Recherchequellen

Neben dem humorvollen Gehalt der Seite, gibt der Ersteller der Charts, Tyler Vigen, auch interessante Quellen preis. Diese lassen sich für Recherchen nutzen:

http://tylervigen.com/sources

Daraus lässt sich auch folgendes Aufzeigen:


Quellen:

Kommentar verfassen