Close

Kulturmanagement – wo studieren?

Hier findest du eine Übersicht der Studiengänge „Musik – und Kulturmanagement“ in Deutschland. Verfasst werden die Beschreibungen nicht von den Unis und Hochschulen selbst (Presse bla bla Gefahr) sondern von Studierenden oder Absolventen des Studienganges.

Folgende Studiengänge wurden bereits rezensiert:

  • Master: Kulturwissenschaft und -management in Ludwigsburg
  • Master: Kultur- und Musikmanagement in München
  • Master: Kultur- und Medienmanagement in Hamburg

Wo sollte ich Kulturmanagement oder Musikmanagement studieren?


Master: Kulturwissenschaft und -management in Ludwigsburg

Allgemeine Informationen

  • Kulturwissenschaft- und Management
  • Pädagogische Hochschule Ludwigsburg
  • Master of Arts
  • Regelstudienzeit: 4 Semester
  • Bewerbungsschluss jährlich Ende Mai

Besonderheiten

  • Für Studierende der Wirtschafts-, Rechts-, Verwaltungswissenschaft sowie der Geisteswissenschaften
  • Auch als Kontaktstudium für Berufstätige oder Ehrenamtliche möglich
  • Auslandssemester (in den USA) oder Praktikum in Finnland möglich
  • Fiktive Gründung eines eigenen Kulturbetriebs und Entwicklung eines Businessplans
  • Möglichkeit der Promotion zum Dr. Phil

Stärken

  • Exkursionen und zahlreiche Besuche von Kultureinrichtungen – breit gefächertes Angebot (Vertiefungen in den Bereichen Literatur, Musik oder Kunst möglich)
  • Grundlagen und Vertiefungen in den Bereichen Kulturmarketing, Kulturpolitik, Kommunikation und BWL verpflichtend
  • keine Spezifizierung, so dass Studierende verschiedener Fachrichtungen zusammen kommen

Schwächen

  • Präsenz von Montag bis Freitag (in den ersten beiden Semestern), ergo Nebenjob schwierig

Weiterführende Links


Master: Kultur- und Musikmanagement in München

Allgemeine Informationen

  • Eigenes Institut der Hochschule für Musik und Theater München (Institut für Kulturmanagement und Medien)
  • Seminare finden im Gasteig statt
  • Master of Arts
  • Regelstudienzeit: 4 Semester
  • Bewerbungsschluss jährlich Ende Mai
  • Zweiphasiges Bewerbungsverfahren
  • Vorraussetzung: Nachweis praktischer Erfahrung im Bereich des Kulturmanagement (mind. 3 Monate)
  • Beginn im Wintersemester
  • Pro Jahrgang (max. 2) etwa 15-25 Studenten

Besonderheiten

  • Hoher Praxisbezug
  • Cultural Entrepreneuship Lab: In kleinen Gruppen werden (theoretische) Unternehmen gegründet, für die ein Pitch vor Investoren als auch ein Businessplan entsteht (3 Semester)
  • Studiengangsinternere Künstlervermittlung und studentische Kulturberatung: FORWART. Projekte mit namenhaften Kulturinstitutionen in Bayern
  • Dozenten aus der Praxis

Stärken

  • Zusammensetzung der Studierenden aus unterschiedlichen Fachbereichen
  • Unternehmensgründungen als Folge des Cultural Entrepreneurship Lab
  • Häufige Vorträge namhafter Kulturschaffender
  • Anwendung der Lerninhalte in realen Projekten (FORWART)
  • Feedback-Gespräche über Dozenten und Gastredner mit Institutsleitern nach jedem Semester
  • Kulturelles Angebot in München

Schwächen

  • Mietpreise in München
  • Größtenteils Hochkultur, wenig Popkultur (da jedoch Dozent von Popakademie Mannheim)
  • Wenige Kontaktmöglichkeiten mit Musikstudenten der Musikhochschule
  • Keine institutsinterne Möglichkeit der Promotion zum Dr. Phil

Weiterführende Links


Master: Kultur- und Medienmanagement in Hamburg

Allgemeine Informationen

    • Präsenzstudium (jährlich ca. 20-25 Personen): Ziel Masterabschluss, Regelstudienzeit 4 Semester
    • Fernstudium: Bachelor und Masterabschluss (insgesamt ca. 500 Studierende)
    • Zweistufiges Bewerbungsverfahren (Frist Juni/Juli)
        • 1. übliche Bewerbungsunterlagen + Motivationsschreiben (3 Seiten), daraufhin ggf. Einladung zur Eignungsprüfung
      • 2. Eignungsprüfung, bestehend aus:
          • Klausur
          • Diskussionsrunde
        • schriftlicher Reflexion
  • Institut KMM gehört zur Hochschule für Musik und Theater Hamburg, jedoch eigener Standort in Hamburg, Altona

Besonderheit

    • Ältestes Institut für Kulturmanagement in Deutschland
    • Die meisten Dozierenden lehren ehrenamtlich, neben ihrer Tätigkeit als Kulturmanger/innen. Sie kommen aus den verschiedensten praktischen Bereichen.
    • Sehr geregelter Studienablauf: Präsenzzeit zwischen Mittwoch bis Freitag ganztägig, i.d.R. zwei Seminarblöcke pro Tag (9-18 Uhr inklusive Pausen)
  • Unterricht erfolgt ausschließlich im Jahrgangsverbund

Stärken

    • Durch die vielen verschiedenen Dozierenden erhalten die Studierenden den Zugang zu einem großen Netzwerk an Kontakten aus dem praktischen Bereich
    • Praxisprojekte im ersten und zweiten Semester zusammen mit kulturellen Institutionen zur Lösung realer Fragestellungen
    • Familiäre Atmosphäre zum Aufbau guter Kontakte
    • Extrem durchmischte Studierende aus allen Fachrichtungen, was zu spannenden und intensiven Diskussionen führt
    • Starker Alumni Verein zur Förderung der Vernetzung
    • Institut für kulturelle Innovationsforschung
      • Schwerpunkt der Themen: Organisationsentwicklung, Soziologie, Leadership
    • Großer Einfluss der Studierenden: Ideen, Vorschläge, Kritik stoßen auf offene Ohren und können oft realisiert werden
    • Die Externe Station im 3.Semester gibt über den Zeitraum von ca. 3 Monaten die Möglichkeit, einen Betrieb der eigenen Wahl näher kennen zu lernen
  • Möglichkeit von Kompetenzscheinen (praktische Leistungen wie Themenabende oder Exkursionen mit inhaltlicher Ausarbeitung als Alternativleistung für Hausarbeiten)

Schwächen

    • Praxisbezüge stehen mehr im Vordergrund als wissenschaftliches Arbeiten
    • Schwerpunkt auf  Kulturmanagement, wenig Medienanteil
    • Praxisbeispiele in den Seminaren kommen eher aus der Hochkultur, weniger aus der Populär-/Subkultur
  • Infrastruktur (durch die Lage außerhalb des Campus) teilweise umständlich (z.B. Bibliothek, keine VPN Zugänge zu großen Online-Bibliotheksbeständen)

Weiterführende Links