Sydney Opera House bei Nacht

Sydney Opera House gewinnt Facebook Award mit #comeonin

Bei den diesjährigen Facebok Awards gibt es einen Gewinner aus der Kulturbranche! Das Sydney Opera House stand vor dem Problem, dass es zwar sehr häufig von außen fotografiert wurde, die Touristen jedoch selten hineingingen. Mit einer Aktion, bei der wohl viele andere gesagt hätte: »Das lohnt sich nicht!«, erreichten sie letztlich doch ein großes Publikum.

Die herausragende Architektur  eigenet sich wunderbar für Selfies, für Urlaubsbilder und steht ikonisch für ganz Australien. Doch was innerhalb der Oper vor sich ging, interessierte nur wenige. Statt nun über die Social Media Reichweite möglichst viele Menschen anzusprechen, überlegte dich die Marketingagentur DDB, die die Kampagne verantwortet, etwas anderes. Über ein Programm (leider konnte ich noch keine genaueren Informationen darüber finden) wurden Personen auf Instagram, die die Oper markierten, herausgefiltert. Ein Team innerhalb der Oper erstellte dazu personalisierte Video Botschaften, die die Personen aufforderten, doch mal einen Blick hinein zu wagen – mit Freikarten oder dergleichen.

Videoeindrücke der Aktion gibt es hier:

https://www.facebookawards.com/winners-gallery/2017/apac/winner/comeonin.html

Bacardi „InstantDJ“

Ein weiterer musikalischer Gewinner des Facebook Awards heißt „Bacardi“. Ein relativ einfaches Konzept, welches ganz ohne bezahlte Reichweite auskam und eine Funktion der Instagram Storys nutze, die unter Marketingaspekten eigentlich problematisch ist. Instagram Storys sind kurze Videos, die einen Tag gespeichert bleiben. Da es viele solcher Storys gibt, klickt man sich häufig schnell durch die kurzen Clips – vor allem wenn es Werbeanzeigen sind.

Dieses „Wegklicken“ nutzte Barardi quasi für ein kostenloses Instagra-DJ-Spiel:

https://www.facebookawards.com/winners-gallery/2017/na/winner/instantdj.html

Buchladen meistert Clickbait

Nun zum letzten Gewinner, den ich an dieser Stelle kurz vorstellen möchte, da er ohne großen Aufwand etwas für seinen, selbstaufgelegten, Bildungsauftrag tat – und gleichzeitig eine grandiose Marketing-Idee hatte. Wie man auf der Facebook Seite sehen kann, war es nicht ihre letzte gute Idee.

Der Buchladen „The Wild Detectives“ nutzte das Phänomen „Clickbait“ („Diese Dinge hat ein Junge in Texas wirklich getan – bei Nr. 5 hab ich geweint“), um Menschen für tiefgehende Literatur zu begeistern. Sie posteten Links, die zu Blogposts führen, in denen ein komplettes Buch online zugänglich war – deren Ankündigung jedoch typisches Clickbait waren. Das ganze nannten sie „Litbait“:

https://www.facebookawards.com/winners-gallery/2017/na/winner/litbaits.html

Zur Zeit veröffentlicht der Buchladen auf Instagram Comics, die Szenen eines Büchernerds einfangen. Der gemeinsame Humor stärkt das Zusammengehörigkeitsgefühl und die Zielgruppe der Community wird so definiert. 

Wie ich finde, ist auch das eine schön, einfache Idee für Social Media. 

Ähnliche Beiträge

Kommentar verfassen