British Museum

Wie das British Museum Big Data nutzt

Das British Museum interessiert sich scheinbar so sehr für seine Besucher, wie die Besucher sich für das British Museum interessieren. Zusammen mit Microsoft werden die Daten ausgewertet, die die etwa 6.5 Mio. Besucher während ihres Aufenthaltes hinterlassen.

Dieses Vorgehen soll Einblicke in das Verhalten der Besucher geben. Wo beginnen sie ihren Museumsbesuch? Welche Kunstwerke werden wie lange angeschaut?

Dazu wurde ein zweitägiges „Hackfest“ veranstaltet, bei dem das Data Science Team (Alice Daish und Siorna Ashby) des British Museum zusammen mit Microsoft aus den bereits bestehenden Daten versuchen, interessante Erkenntnisse zu schöpfen.

Software

Als verwendete Software gibt Microsoft folgende an: Power BI und Microsoft Azure. Außerdem wurde die Programmiersprache R verwendet.

Power BI

  • ein Daten-Visualisierungs und Analyse Tool, in das verschiedene Datenbanken importiert werden können. Diese werten ausgewertet und in die Ergebnisse in einem Dashboard ausgewertet. Mehr erfahren.

Microsoft Azure

  • eine cloudbasierte Plattform für Programmierer, die viele verschiedene Dienste (u.A. SQL Datenbanken) bereitstellt. Mehr erfahren.

R

  • „R“ ist eine freie Programmiersprache für statistische Berechnungen und Grafiken. Mehr erfahren.

Erkenntnisse

Bsp.: Wo beginnen die meisten Besucher ihren Museumsaufenthalt?

We assumed it was the Rosetta Stone on the ground floor, but we also saw people start on the second and third floor. (Microsoft, 7. Juli 2017)

Das British Museum bietet im Bereich Big Data auch eigene Konferenzen für Professionals an. Darunter auch Themen, die an Big Data heranführen: »What does data have to do with me?« Das alles sind Angebote, die dazu führen sollen, dass sich das 250 Jahre alte British Museum ab 2018 als datengetriebenes Museum versteht.

Präsentation

Über dieses Verwandlung gibt es einen Vortrag der Projektleiterin Alice Daish (British Museum), die ihr Vorgehen vorstellt. Der Vortrag kann unter DIESEM LINK von der Seite dataimpact.co.uk als PDF heruntergeladen werden. Hier finden Sie den Live-Vortrag: Transforming a museum to be data-driven using R

Im Jahr 2016 hat Alice Daish bereits einen ähnlichen Vortrag gehalten, der auch öffentlich zugänglich ist:


Quellen

Related Post

1 thought on “Wie das British Museum Big Data nutzt

Kommentar verfassen